#1 Belgien verbietet Motorradtouren von Marco62 25.03.2020 06:16

avatar

Überall in Europa werden von den Regierungen Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus angeordnet. Belgien verbietet jetzt explizit auch Motorradtouren. Auch in Spanien, Frankreich und Italien darf nicht zum Spaß gefahren werden.



Kontaktverbot, Ausgangssperre, Quarantäne – die Maßnahmen heißen unterschiedlich, zielen aber europaweit auf den gleichen Effekt ab. Man will die Ausbreitung des Corona-Virus eindämmen. Dazu wird die Bewegungsfreiheit der Menschen eingeschränkt, das Zusammentreffen von größeren Gruppen verboten.

Spritztour kann teuer werden

Bislang gab es allerdings kein explizites Verbot sich sein Motorrad zu schnappen und die sehr verkehrsarmen Straßen für eine Spritztour zu nutzen. Das haben in den vergangenen Tagen augenscheinlich auch zahlreiche Motorradfahrer ausgiebig getan. Belgien schiebt diesen Freizeitbikern, die den Sinn dieser Anordnungen immer noch nicht verstanden haben, jetzt einen Riegel vor. Die belgische Regierung verbietet mit seinem seit dem 18. März gültigen Dekret explizit Fahrten mit dem Motorrad und anderen motorisierten Zweirädern, die nicht absolut notwendig sind. Das Fahrverbot trift in gleichem Maß aber auch Autofahrer. Die Cabrio-Spritztour ist also ebenfalls tabu. Ausgenommen sind nach wie vor Fahrten zum Arbeitsplatz oder zum Arzt. Die Anordnung ist aktuell bis zum 5. April befristet.




Die belgische Regierung erinnert zudem an die geltenden Strafen gegen die ausgesprochenen Auflagen. Die Geldbußen für Zuwiderhandlungen liegen zwischen rund 200 und knapp 4.000 Euro. Auch sind Haftstrafen zwischen 8 Tagen und drei Jahren als Strafe möglich.

Auch Frankreich, Spanien, Großbritannien und Italien hatten zuvor schon klargestellt, dass Fahrten mit Auto und Motorrad auf das absolut Notwendigste beschränkt bleiben sollen. Auch hier werden keine Spritztouren toleriert.

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz